5

5
November 6, 2016 fritz

Nur noch 5 Tage bis zur Stafettenlesung

Liebesgrüße aus Frankfurt, München, Halle, Bremen  und Berlin

1b7d6c18Der 100. Geburtstag des Autors der „Ästhetik des Widerstands“ Peter Weiss am kommenden Dienstag, 8. November, hat im Laufe des Jahres eine ganze Reihe von Ehrungen und Veranstaltungen gesehen. Rund um seinen tatsächlichen Geburtstag finden die Weiss‘-Ehrungen, mal abgesehen von unserer Stafettenlesung, einen kleinen Peak: Wir wollen hier auf zwei Verstaltungen und ein paar Radio-Ehrungen hinweisen, die Peter Weiss zum 100. gratulieren.

Zum einen liest am Montag, 7. November, der Schauspieler Rolf Becker aus der „Ästhetik“, und zwar am Perspektive-Tresen der Revolutionären Perspektive Berlin im Bandito Rosso in der Lottumstr. 10a:

Berlin: Kunst und Klassenkampf

2016 jährt sich der Geburtstag des Schriftstellers, Malers und Filmemachers Peter Weiss zum 100. Mal. Er wurde am 8. November 1916 bei Berlin geboren. Wegen ihrer jüdischen Abstammung floh seine Familie 1934 aus Deutschland. In der Nachkriegszeit entwickelte er sich zu einem internationalistisch und sozialistisch denkenden Künstler. 1965 entstand das Theaterstück »Die Ermittlung« welches den ersten Frankfurter Auschwitzprozess von 1963 bis 1965 thematisiert. 1968 bereiste er Nord­vietnam und verfasste einen Bericht über die Angriffe der US-Luftwaffe und -Marine gegen die Demokratische Republik Nordvietnam. Den dreibändigen Roman »Die Ästhetik des Widerstands« schrieb er zwischen 1972 und 1981. Ein zentrales Thema des Buches ist der kommunistische Widerstand gegen den Faschismus. Der Roman gilt als sein schriftstellerisches Hauptwerk und wurde in der linken Bewegung ab Ende der 1970er Jahre intensiv diskutiert. Kultur und Bildung werden von Peter Weiss als wichtige Instrumente betrachtet, um Widerstand gegen Unterdrückung und Ausbeutung zu entwickeln. Wir haben den Schauspieler und politischen Aktivisten Rolf Becker aus Hamburg eingeladen, der einzelne Abschnitte aus dem Roman »Die Ästhetik des Widerstands« lesen wird.“

Gallus Theater in Frankfurt/Main: Der Glutkern seines Schaffens

Zum anderen findet in Frankfurt am Main ein Symposium mit einer Theateraufführung statt, für das Ulrich Meckler verantwortlich zeichnet und an dem Barbara Englert und Edgar Böhlke mitwirken: Alle drei haben uns bei den Vorbereitungen für die Stafettenlesung sehr unterstützt und selbst je eine Passage der „Ästhetik“ eingelesen. Im Rahmen des Countdowns haben wir schon darauf hingewiesen.

Radio Corax Halle: Vorlesen als Ehrung

Der Projektverantwortliche bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung für die Stafettenlesung am nächsten Wochenende, Friedrich Burschel, hat Radio Corax in Halle ein Interview zur Lesung gegeben. Dieses Interview lief im Rahmen einer Themenstunde am vergangenen Freitag, in deren Rahmen auch unser geschätzter Unterstützer Roger Behrens ausführlich zu Wort kam. Roger Behrens ist auch im Countdown das eine oder andere Mal vertreten gewesen und ist auch der Autor unseres Glückwunschartikels am Dienstag an dieser Stelle. In der Sendung war auch die Autorin Birgit Lahann zu hören, auf deren neu erschienene Peter-Weiss-Biographie Der heimatlose Weltbürger wir an dieser Stelle ebenfalls schon hingewiesen haben.

Bayerischer Rundfunk: Jedenfalls Krähen

Und natürlich hat auch der Bayerische Rundfunk den Jubilar geehrt: Der geschätzte Hörspielmeister Karl Bruckmaier, der unsere Stafettenlesung am nächsten Wochenende live mit einer Passage aus der „Ästhetik“ bereichern wird, hat Peter Weiss ein Hörspiel gewidmet, das am vergangenen Freitag Ursendung im BR hatte und jetzt in der BR-Mediathek als Podcast zu hören ist : Unter Krähen. Darin geht es um den Maler Peter Weiss und wir haben das Projekt hier im Countdown ebenfalls schon vorgestellt – lange her, am 89. Tag vor der Stafettenlesung 😉

Ach, und Bruckmaier ist auch der Schöpfer der hoch gelobten Hörspielbearbeitung der „Ästhetik“, an der vor allem Robert Stadlober mitwirkt, der ebenfalss nächste Woche nach Rostock kommt, um eine Passage live vorzulesen.

Radio Bremen: Der Widerständige

Und auch Radio Bremen widmet Peter Weiss zum 100. ein Hörbild: Als Feature, zusammengestellt von Michael Augustin und Walter Weber, könnt Ihr HEUTE um 16:05 Uhr ein Porträt des Schriftstellers Peter Weiss hören, „der vor hundert Jahren, am 8. November 1916, geboren wurde, in Bremen aufwuchs und in den sechziger Jahren zum weltweit beachteten Autor aufstieg“.

Wiederholt wird die Sendung übrigens nochmal am Donnerstag um 21 Uhr: Die ideale Einstimmung auf den Beginn der Gesamtlesung der „Ästhetik“ am Tag danach, Freitag, 11. November, ab 11 Uhr (Offizielle Eröffnung und Einführung) bzw. 12 Uhr (definitiver Beginn der Lesung mit chorischem Einstieg).

Immer noch Zeit zum Anmelden!

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.