62

62
September 10, 2016 fritz

Nur noch 62 Tage bis zur Stafettenlesung

weissbiolahann

Ein berühmtes Bild von Peter Weiss auf dem Cover der neuen Biographie von Birgit Lahann

Der heimatlose Weltbürger

Was wäre sinnvoller als am heutigen „Tag der deutschen Sprache“ auf eine Neuerscheinung hinzuweisen, die den großen Schriftsteller und Dramatiker Peter Weiss zum Gegenstand hat. Beim Verlag J.H.W. Dietz Nachf. erscheint im Oktober zum 100. Geburtstag des Autors eine neue Biographie aus der Feder der preisgekrönten Journalistin Birgit Lahann: „Peter Weiss. Der heimatlose Weltbürger“.
Auf dem Waschzettel des Verlages steht zu der Neuerscheinung folgendes, was durchaus neugierig macht: „Peter Weiss, Maler, Filmemacher, Dramatiker und Autor des Jahrhundertromans ‚Die Ästhetik des Widerstands‘ wäre am 8. November 2016 100 Jahre alt geworden. Birgit Lahann hat ein ergreifendes Portrait dieses großen Erzählers geschrieben, der als Jude eine Odyssee durch Europa machte, um der Schreckensortschaft zu entfliehen, ‚für die ich bestimmt war und der ich entkam‘ – Auschwitz.

Die Nazis hatten ihn zum Flüchtling gemacht, dem sein Leben zu entgleiten drohte. Er malt Bilder, die niemand kaufen will, schreibt Texte, die niemand drucken will, dreht Filme, die keiner sehen will, hat unglückliche Affären. Dann, 1964, katapultiert ihn sein Theaterstück ‚Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats‘ zu plötzlichem Weltruhm. Fortan ist der vielbegabte Peter Weiss der unbestechliche politische Autor in Ost und West. ‚Abschied von den Eltern‘, ‚Fluchtpunkt‘, ‚Die Ermittlung‘, der ‚Viet Nam Diskurs‘, ‚Hölderlin‘ oder die meisterhafte ‚Ästhetik des Widerstands‘ sind Höhepunkte der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Dreißig Jahre lang, bis zu seinem Tod, lebte er mit der Künstlerin Gunilla Palamstierna-Weiss zusammen. Lahann hat sie in Stockholm besucht und sich ihre gemeinsame Geschichte erzählen lassen.“

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.